Fortbildung: Deeskalationsmanagement

im Bereich von Gerontopsychiatrischen Einrichtungen und Pflegeheimen

Diese Fortbildung ist spezialisiert auf den Umgang mit herausfordernden und abwehrenden Verhaltensweisen, die oft als aggressives Verhalten fehlgedeutet werden. Es ist nicht verwunderlich, dass es im Bereich von Alten- und Pflegeheimen Verletzungen durch Übergriffe auf Mitarbeiter gibt. Für diese Tatsache gibt es eine ganze Reihe von guten Gründen, z. B. die Notwendigkeit körperlicher Nähe bei den Pflegemaßnahmen oder die hohe Abhängigkeit der Bewohner.

INHALTE

  • Verhinderung und Verminderung von Gewalt und Aggressionen durch strukturelle Maßnahmen, z. B. Milieugestaltung
  • Wahrnehmungs- und Interpretationsmuster von Mitarbeitern, die Bedeutung von Fehlinterpretationen und Fehlbewertungen
  • Autonomie- und Selbstbestimmungswünsche des Menschen treffen auf notwendige organisatorische Prozessabläufe
  • Verständnis für Ursachen und Beweggründe aggressiver Verhaltensweisen durch Kenntnisse der Krankheitsbilder, der psychologischen Hintergründe und deren Auswirkungen auf die Alltagssituationen
  • Vermittlung spezieller Fertigkeiten mit schwer wahrnehmungsgestörten, pflegebedürftigen Menschen, Techniken der sicheren Annäherung
  • Verbale Deeskalation, besonders bei Menschen mit stark eingeschränkten Sinnes- und Kommunikationsmöglichkeiten
  • Angepasste Abwehr-/Lösetechniken

Jetzt anmelden

Seite drucken

Kategorie:

  • Menschen im Alter

Datum:

11.06.2018

Zeit:

09:00–16:30

Ort:

Selma-Haffner-Heim
Neuendettelsau

Zielgruppen:

  • Mitarbeitende aus der Pflege

Leitung:

Jessica Gerstmeier-Nehmer, Dozentin DiaLog

Gastdozentin:

Ingeborg Thurner, Lehrerin für Pflegeberufe, Deeskalationstrainer ProDeMA, Dementia Care Mapping Evaluator

Kosten:

€ 150,00

Zusätzliche Informationen:

8 Punkte Registrierung beruflich Pflegender

Veranstalter

DiaLog Internationale Akademie

Wilhelm-Löhe-Str. 23
91564 Neuendettelsau
Tel:09874/8-2672 oder 8-3654